Liebe Kollegen,
die Ausbereitung des Coronavirus SARS-CoV-2 hat bereits einschneidende Auswirkungen auf die Tourismusbranche.
Wie Ihr mit dieser Krisensituation umgehen könnt und welche Hilfen Euch zur Verfügung stehen, können Ihr hier nachlesen:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VII/_startseite/Artikel2020/I/200312_InfoCorona_FI.html;jsessionid=5CAB7FE77185F545805269E458C25B67.delivery2-replication

https://login.clickpublic.de/public/a_6476_P9XGb/file/data/1611_DTV_FAQ_Corona_Stand_10.03.20.pdf

https://www.ihk-schleswig-holstein.de/international/aussenwirtschaft-aktuell/corona-virus-4712070#titleInText7

https://login.clickpublic.de/public/a_6476_P9XGb/file/data/1613_28_02_2020_DEHOGA_IHA_Merkblatt_Coronavirus.pdf

https://schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/VIII/_startseite/Artikel_2020/I/200129_Grippe_Coronavirus_material/200314_erlass.html

Die bereits vom Bund beschlossenen Maßnahmen zum Kurzarbeitergeld und zur Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge sind erste notwendige Schritte, denen weitere folgen müssen, wie zum Beispiel Liquiditätshilfen, Steuerstundungen oder auch Beihilfen. Besonders wichtig ist es, mit einem Mix aus kurz- und mittelfristig wirkenden Maßnahmen die Perspektiven des Deutschlandtourismus zu sichern. Dazu schlägt der Deutsche Tourismusverband (DTV) folgende konkrete Maßnahmen vor, an deren Entwicklung auch der TVSH mitgearbeitet hat.

https://www.deutschertourismusverband.de/fileadmin/Mediendatenbank/PDFs/DTV-Forderungen_Coronavirus.pdf

Für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie stehen den Unternehmen in Schleswig-Holstein die bewährten Angebote der schleswig-holsteinischen Förderinstitute zur Verfügung: Darlehensprogramme, Risikoentlastungen durch Haftungsfreistellungen, Bürgschaften und Beteiligungskapital. Die Förderlotsen beraten hierzu unentgeltlich: Telefon: 0431 9905-3365, E-Mail: foerderlotse@ib-sh.de.

Der Tourismusverband Schleswig-Holstein steht in engem Kontakt mit dem Deutschen Tourismusverband und dem Wirtschaftsministerium Schleswig-Holstein, um über aktuelle Entwicklungen informiert zu bleiben und ggf. Einfluss auf geplante Maßnahmen zu nehmen.

Die nächsten Wochen und Monate werden für die Menschen, die Gesamtgesellschaft und Wirtschaft eine große Herausforderung darstellen, die wir nur mit Gemeinschaftssinn und gegenseitiger Verantwortung meistern können und werden. Dafür wünsche ich uns allen gute Nerven, ein gutes Maß an Robustheit und eine große Portion Zuversicht.